Versicherungen

Modul 3.6: Aufgabenblatt – Gesetzliche Sozialversicherung & Berufsgenossenschaft

Bearbeite folgende Aufgaben in Form eines kurzen Textes und nutze bei Bedarf dafür ein Extrablatt:

    1. Recherchiere zum Thema „Gesetzliche Sozialversicherung“. Welche Risiken werden in der gesetzlichen Sozialversicherung abgesichert? Wie wird die gesetzliche Sozialversicherung finanziert? Wer ist gesetzlich sozialversichert, welche Bedingungen müssen erfüllt sein? Sind auch Arbeitslose gesetzlich sozialversichert? Wer zahlt für sie die Krankenversicherung?
    2. Was ist eine Berufsgenossenschaft? Wie finanziert sie sich und welche Leistungen erbringt sie für welche Personengruppen?

Gruppenpuzzle: Versicherungen – Welche Arten gibt es?

Bearbeitet die folgenden Aufgaben und Fragen auf diesem Blatt oder auf einem Extrablatt.

Aufgaben: Teilt euch in Gruppen auf. Erarbeitet in Form eines Gruppenpuzzles für die euch zugewiesenen Versicherungen jeweils folgende Fragen, indem ihr im Internet recherchiert und auch das Handout nutzt.

  1. Welches Risiko soll abgesichert werden?
  2. Was kostet die Versicherung jährlich in etwa?
  3. Wer bezahlt den Versicherungsbeitrag?
  4. Wie wichtig ist die Versicherung?
  5. Was sagen Verbraucherschützer zu der Versicherung?
    • Haftpflichtversicherung
    • Hausratversicherung
    • Private Unfallversicherung
    • Berufsunfähigkeitsversicherung
    • Risikolebensversicherung
    • Kapitallebensversicherung
    • Private Rentenversicherung
    • Riester-Rentenversicherung
    • KFZ-Haftpflichtversicherung
    • Rechtsschutzversicherung
    • Krankenhaus-Tagegeldversicherung
    • Auslands-Krankenversicherung

Handout: Was deckt welche Versicherung ab?

Haftpflichtversicherung
Für einen Schaden, den man jemandem zufügt, kann man zum Schadensersatz verpflichtet werden. Sofern kein Vorsatz (= bewusstes und gewolltes Handeln) vorliegt, tritt in vielen Fällen die Haftpflichtversicherung ein. Manchmal kann ein einziges Ereignis einen großen Schaden bewirken. Beispiel: Ein nachlässig befestigter Blumentopf fällt vom Balkon und trifft einen Passanten. Dieser wird am Kopf schwer verletzt und muss längere Zeit in einem Krankenhaus und einer Reha-Klinik behandelt werden. Eine Haftpflichtversicherung muss nicht viel mehr als ca. 60 € jährlich kosten und ist, da sie schwerwiegende Risiken absichert, sehr wichtig.

Hausratversicherung
Die Hausratversicherung kommt für Schäden in der eigenen Wohnung auf, die durch Wasser, Feuer, Einbruch oder Diebstahl entstanden sind. Es darf jedoch kein Eigenverschulden vorliegen. Fahrräder müssen oft zusätzlich versichert werden. Der Versicherungsbeitrag bemisst sich i. d. R. nach dem Wert des gesamten Hausrats. Zusätzlich kann eine Glasversicherung für die eigene Wohnung abgeschlossen werden. Hierdurch sind dann Scheiben in Türen und Fenstern versichert, nicht aber Bilder, Spiegel oder Brillen. Hausratsversicherungen sollte man erst abschließen, wenn man es sich wirklich leisten kann und wertvoller Hausrat überhaupt vorhanden ist. Solange das nicht der Fall ist, sind sie verzichtbar. Zusätzliche Glasversicherungen sind überflüssig, das Risiko ist überschaubar.

Private Unfallversicherung
Bei einem Unfall in der Freizeit tritt die private Unfallversicherung mit einer Schadensersatzzahlung ein. Bei einer Verletzung erhält der Versicherungsnehmer oder die Versicherungsnehmerin einmalig die vereinbarte Versicherungssumme. Für den Fall der dauerhaften Invalidität kann die Unfallversicherung auch zusätzlich mit einer Unfallrente abgeschlossen werden. In der Praxis wird mit Hinweis auf einschränkende Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen oft die Eintrittspflicht verweigert, zudem sind Unfallversicherungen sehr teuer. Sie sind daher verzichtbar bzw. allenfalls eingeschränkt zu empfehlen und erst, wenn man es sich wirklich leisten kann.

Berufsunfähigkeitsversicherung
Durch die Berufsunfähigkeitsversicherung soll der dauerhafte Verlust der Arbeitskraft mit einer Dauerrente ausgeglichen werden. Die Versicherung zahlt im Fall der Berufsunfähigkeit eine monatliche Rente. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist erst zu empfehlen, wenn die nötige finanzielle Liquidität vorhanden ist. Insbesondere unfallgefährdete Berufsgruppen und Selbständige können aber so ein existentielles Risiko absichern.

Risikolebensversicherung
Die Versicherung zahlt im Todesfall die vereinbarte Versicherungssumme aus. Empfänger oder Empfängerin der Zahlung ist die vom Versicherungsnehmer im Vertrag „begünstigte Person“, zum Beispiel ein Lebenspartner. Bei Kündigung der Versicherung werden keine Beträge an den Versicherungsnehmer zurück erstattet. Die Risikolebensversicherung ist immer dann sinnvoll, wenn ein hohes finanzielles Risiko durch den Tod des Versicherten besteht. Beispiel: Ein Ehepartner ist selbständig, der andere Hausfrau oder -mann. Die Hausfrau beziehungsweise der Hausmann sollte ggf. als Begünstigter abgesichert werden, da beim Tod des erwerbstätigen Partners das Einkommen vollständig wegfällt. Auch hier gilt aber, dass eine Versicherung erst dann Sinn macht, wenn das notwendige Einkommen zum Bezahlen der Prämie überhaupt schon vorhanden ist.

Kapitallebensversicherung
Bei einer Kapitallebensversicherung wird wie auch bei der Risikolebensversicherung eine Versicherungssumme für den Todesfall oder für das Erreichen eines bestimmten Lebensalters (Rente) vereinbart. Bei vorzeitiger Kündigung der Versicherung erhält der Kunde oder die Kundin einen sogenannten „Rückkaufwert“ zurück. Dieser entspricht aber nicht notwendig den bis zum Zeitpunkt der Kündigung erfolgten Einzahlungen, er kann deutlich geringer sein oder bei erst kurzer Vertragslaufzeit sogar 0 € betragen. Eine „Rückkaufwert-Tabelle“ ist auf jedem Versicherungsschein zu finden. Sollte der Versicherungsnehmer das Vertragsende erleben bzw. im Todesfall wird die vereinbarte Versicherungssumme an den Versicherungsnehmer oder den Begünstigten ausgezahlt. Lebensversicherungen als Altersvorsorge sind vielfach in die Kritik geraten. Sie waren früher in Deutschland überaus beliebt, werden aber aktuell kaum noch empfohlen, weil die Versicherer in Zeiten tiefer Zinsen große Schwierigkeiten haben, genug Erträge zu erwirtschaften.

Private Rentenversicherung, Riester-Rente
Die private Rentenversicherung stellt genau wie die „Riester-Rente“ eine freiwillige Zusatzversicherung für das Rentenalter dar, die die gesetzliche Rente aufbessern soll. Eine Gesundheitsprüfung ist im Gegensatz zur Kapital-Lebensversicherung nicht erforderlich.
Die Beiträge zur Riester-Rente wirken bei der Einkommenssteuererklärung steuermindernd. Zusätzlich erhalten „Zulagenberechtigte“ (lohnend zum Beispiel für Eltern von minderjährigen Kindern) bei der Riester-Rente auf Antrag eine staatliche Zulage zum selbst gezahlten Versicherungsbeitrag.
Auf dem Markt ist eine Vielzahl von verschiedenen Rentenversicherungen erhältlich. Es empfiehlt sich unbedingt, vor Abschluss unabhängigen Rat einzuholen, zum Beispiel von den Verbraucherzentralen oder unabhängigen Versicherungsmaklerbüros, die nicht nur für ein bestimmtes Versicherungsunternehmen tätig sind.

Kraftfahrzeugversicherungen
Die KFZ-Haftpflichtversicherung ist eine gesetzlich vorgeschriebene Pflichtversicherung. Wer Autohalter oder Autohalterin ist, muss eine KFZ-Haftpflichtversicherung haben, er oder sie macht sich sonst sogar strafbar. § 6 PflVG sieht dafür eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr vor. Mit dieser Versicherung wird das enorme finanzielle Risiko abgesichert, das sich durch einen Verkehrsunfall mit Personen- oder Sachschäden von einer Sekunde auf die andere realisieren kann. Die Höhe des Versicherungsbeitrags ist von verschiedenen Faktoren abhängig und kann von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich sein. Ein wichtiges Kriterium ist in der Regel, wie lange der Führerschein schon erteilt ist bzw. wie lange schon schadensfrei gefahren wurde.

Rechtsschutzversicherung
Die Rechtsschutzversicherung soll das Risiko absichern, das durch das Führen von rechtlichen Auseinandersetzungen und von Gerichtsprozessen entstehen kann. Die Rechtsschutzversicherung tritt aber nur in aussichtsreichen Fällen ein und zahlt dann die Kosten für den eigenen Rechtsanwalt und das Gericht. Die Bereiche Arbeitsrecht, Verkehrsrecht und Mietrecht müssen oft zusätzlich abgesichert werden.
Eine Rechtsschutzversicherung kann i. d. R. nicht in Anspruch genommen werden für Streitigkeiten, deren Entstehungsgrund schon beim Vertragsabschluss bestand. Die Beiträge variieren je nach Höhe der vereinbarten Selbstbeteiligung. Eine Rechtsschutzversicherung gilt als angenehm, aber teuer und nicht unbedingt als notwendig.
Mietrechtsschutz ist dagegen für diejenigen, die nicht in der eigenen Immobilie wohnen, wichtig. Ihn gibt es auch durch die Mitgliedschaft zum Beispiel im Mieterverein oder dem Mieterbund. Hier gibt es auch Sozialtarife, beim Berliner Mieterverein zum Beispiel für aktuell 4,50 € monatlich. Eine solche Versicherung / Mitgliedschaft ist für Mieter und Mieterinnen generell sinnvoll, auch wenn das Einkommen noch sehr klein ist.

Krankenhaus-Tagegeld-Versicherung
Diese Versicherung zahlt täglich einen festgelegten Betrag während eines Aufenthaltes im Krankenhaus. Sie ist für Selbständige zu empfehlen, da diese im Fall von Krankheit und während eines Krankenhausaufenthalts keine Lohnfortzahlung haben und dadurch in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten geraten können. Da sie jedoch nicht ganz billig sind, werden sie nur empfohlen, wenn aus der Selbstständigkeit bereits genug Einkommen vorhanden ist, um die Beiträge bezahlen zu können. Arbeiter und Arbeiterinnen sowie Angestellte erhalten im Gegensatz zu Selbständigen im Falle von Krankheit und einem Krankenhausaufenthalt weiterhin Gehalt bzw. ersatzweise Krankengeld von der gesetzlichen Krankenkasse. Für sie ist diese Versicherung nicht notwendig.

Auslandskrankenversicherung
Innerhalb der EU sind gesetzlich Krankenversicherte ohne zusätzliche Kosten über die gesetzliche Krankenkasse zumindest in Notfällen auch bei einem Aufenthalt in einem anderen EU-Land krankenversichert. Eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung ist für gesetzlich Versicherte bei Reisen innerhalb der EU daher normalerweise nicht notwendig. Allerdings wird der Rücktransport nach Deutschland von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt. Wer sich hier versichern möchte, muss aber nicht mehr als ca. 10 € Versicherungsprämie bezahlen. Bei Reisen außerhalb der EU sollte man sich bei seiner Krankenversicherung erkundigen und ggf. eine zusätzliche Reisekrankenversicherung abschließen.

Beratung zu Versicherungen
Wer eine Versicherung sucht, kann sich zum Beispiel im Internet informieren. Alle großen Versicherungsunternehmen haben einen eigenen Internetauftritt, der auch zu Preisen und Konditionen informiert. Eine solche Suche kann aber recht mühsam werden. Um die Suche leichter zu machen, gibt es im Internet auch Vergleichsportale. Diese sind aber meist nicht so neutral, wie sie sich geben. Denn für Vertragsabschlüsse, die über ein Vergleichsportal vermittelt werden, erhält das entsprechende Portal Provisionen.
Eine Beratung ist auch in Versicherungsagenturen möglich. Allerdings: Versicherungsvertreter oder Versicherungsmakler, die für ein einziges Versicherungsunternehmen tätig sind, werden nur Produkte der eigenen Firma empfehlen. Daher gibt es auch Versicherungsberater, die unabhängig arbeiten, alle auf dem Markt vorhandenen Produkte vergleichen und dann das günstigste empfehlen. Für diese Arbeit muss der Verbraucher aber ein Honorar zahlen.
Daher kann es auch Sinn machen, sich z. B. über die Zeitschrift „test“ der Stiftung Warentest oder das Verbraucherportal „finanztip – der gemeinnützige Verbraucherratgeber“ zu informieren.

Wissenstest „Versicherungen“

Beantworte die Fragen, indem du die richtigen Antwortmöglichkeiten ankreuzt (Es sind Mehrfachlösungen möglich).

  1. Welche Versicherungen sind keine gesetzlichen Pflichtversicherungen?
    1. Krankenversicherung
    2. Riester-Rente
    3. Zahnersatzversicherung
    4. Arbeitslosenversicherung
    5. Pflegeversicherung
  2. Welche Autoversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben?
    1. Vollkaskoversicherung
    2. Kfz-Haftpflichtversicherung
    3. Privathaftpflichtversicherung
  3. Welche Versicherung bezahlt den Schaden, wenn du mit deinem Fahrrad fahrlässig ein Auto beschädigst?
    1. Hausratversicherung
    2. Haftpflichtversicherung
    3. Unfallversicherung
  4. Du fährst nach Spanien in den Urlaub. Schließt du eine Auslandskrankenversicherung ab?
    1. Ja
    2. Nein
  5. Du baust ein Haus und nimmst dafür einen Kredit auf. Du möchtest deinen Ehepartner für den Fall deines frühen unerwarteten Todes absichern. Schließlich könnte dein Partner die Kreditraten nicht mehr alleine stemmen. Für welche Versicherung entscheidest du dich?
    1. Unfallversicherung
    2. Risikolebensversicherung
    3. Berufsunfähigkeitsversicherung
  6. Wer zahlt den Schaden an deinem Auto, wenn du selbst einen Unfall verursacht hast?
    1. Privathaftpflichtversicherung
    2. Teilkaskoversicherung
    3. Vollkaskoversicherung
  7. Kannst du gleichzeitig eine Riester-Rente und eine private Rentenversicherung abschließen?
    1. Ja
    2. Nein
  8. In deiner Wohnung platzt der Schlauch der Waschmaschine ab und überflutet die Wohnung. Auch der Nachbar unter dir ist betroffen.
    Wer zahlt den Schaden in deiner Wohnung?

    1. deine Privathaftpflicht
    2. seine Privathaftpflicht
    3. deine Hausratversicherung
    4. seine Hausratversicherung

    Wer zahlt den Schaden in seiner Wohnung?

    1. deine Privathaftpflicht
    2. seine Privathaftpflicht
    3. deine Hausratversicherung
    4. seine Hausratversicherung
  9. Du hast eine normale Rechtschutzversicherung abgeschlossen. Welcher Schadensfall ist nicht abgesichert?
    1. Streit bei einem Verkehrsunfall
    2. Arbeitsprozess gegen deinen ehemaligen Arbeitgeber
    3. Streit um eine Mietminderung beim Vermieter
    4. Klage vor dem Sozialgericht
  10. Kurz nach Weihnachten hast du eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen. Als du im März die Versicherung anrufst und mitteilst, dass du wegen eines Rechtsstreits einen Rechtsanwalt beauftragen musst, lehnt die die Versicherung die Übernahme der Kosten ab. Warum?
    1. Du hast die Versicherung über den Rechtsstreit nicht rechtzeitig informiert.
    2. Die Wartezeit von sechs Monaten ist noch nicht abgelaufen.
    3. Du darfst die Versicherung nur schriftlich informieren.
  11. Du willst in erster Linie deine Familie absichern, aber auch eine monatliche Rente im Alter erreichen. Welche Versicherung könntest du abschließen?
    1. Kapitallebensversicherung
    2. Risikolebensversicherung
    3. Unfallversicherung
  12. Welche Versicherung sichert dich bei Selbstständigkeit für einen dauerhaften Verlust deiner Arbeitskraft zum Beispiel als Folge einer Krankheit ab?
    1. Berufsunfähigkeitsversicherung
    2. Rentenversicherung
    3. Lebensversicherung

Lösungsblatt und Kommentare zum Wissenstest „Versicherungen“

  1. Welche Versicherungen sind keine gesetzlichen Pflichtversicherungen?
    1. Krankenversicherung
    2. Riester-Rente
    3. Zahnersatzversicherung
    4. Arbeitslosenversicherung
    5. Pflegeversicherung

    Riester und Zahnersatz sind immer freiwillige Versicherungen. Die übrigen Versicherungen werden bei angestellten Beschäftigten durch den Arbeitgeber überwiesen. Nur Selbstständige müssen sich selbst kümmern, für sie ist die Arbeitslosenversicherung auch keine Pflicht.

  2. Welche Autoversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben?
    1. Vollkaskoversicherung
    2. Kfz-Haftpflichtversicherung
    3. Privathaftpflichtversicherung

    Es ist strafbar, ohne Kfz-Haftpflichtversicherung ein Auto im Straßenverkehr zu führen, das steht in § 6 Pflichtversicherungsgesetz!

  3. Welche Versicherung bezahlt den Schaden, wenn du mit deinem Fahrrad fahrlässig ein Auto beschädigst?
    1. Hausratversicherung
    2. Haftpflichtversicherung
    3. Unfallversicherung

    Die Haftpflichtversicherung kommt für den Schaden des Dritten auf, allerdings nicht für den eigenen Schaden.

  4. Du fährst nach Spanien in den Urlaub. Schließt du eine Auslandskrankenversicherung ab?
    1. a) Ja
    2. Nein

    Bei Reisen nach Spanien ist jeder über seine eigene gesetzliche Krankenkasse für Notfälle versichert. Nur bei privat Krankenversicherten kann anderes gelten, hier sollte man sich vor der Reise informieren und ggf. eine Zusatzversicherung abschließen.

  5. Du baust ein Haus und nimmst dafür einen Kredit auf. Du möchtest deinen Ehepartner für den Fall Deines frühen unerwarteten Todes absichern. Schließlich könnte dein Partner die Kreditraten dann vielleicht nicht mehr alleine stemmen. Für welche Versicherung entscheidest du dich?
    1. Unfallversicherung
    2. Risikolebensversicherung
    3. Berufsunfähigkeitsversicherung

    Im Todesfall leistet die Versicherung die vereinbarte Versicherungssumme. Damit ist das Risiko geringer, dass der Partner oder die Partnerin die Immobilie aufgeben muss.

  6. Wer zahlt den Schaden an deinem Auto, wenn du selbst einen Unfall verursacht hast?
    1. Privathaftpflichtversicherung
    2. Teilkaskoversicherung
    3. Vollkaskoversicherung

    Nur die Vollkaskoversicherung würde diesen Schaden übernehmen.

  7. Kannst du gleichzeitig eine Riester-Rente und eine private Rentenversicherung abschließen?
    1. Ja
    2. Nein

    Es gibt bei keiner Versicherungsart eine maximale Anzahl von Versicherungen, die man abschließen darf. Ebenso können viele Versicherungen auf Wunsch auch mit weiteren kombiniert werden. Deutschland gilt als der Weltmeister der Versicherten, allerdings sollte das Thema der künftig drohenden Rentenlücke durchaus ernst genommen und private Altersvorsorge betrieben werden, sobald das finanziell leistbar ist.

  8. In deiner Wohnung platzt der Schlauch der Waschmaschine ab und überflutet die Wohnung. Auch der Nachbar unter dir ist betroffen.
    Wer zahlt den Schaden in Deiner eigenen Wohnung?

    1. Deine Privathaftpflicht
    2. seine Privathaftpflicht
    3. Deine Hausratversicherung
    4. seine Hausratversicherung

    Wer zahlt den Schaden in seiner Wohnung?

    1. Deine Privathaftpflicht- ja, wenn nicht grob fahrlässig verschuldet
    2. seine Privathaftpflicht
    3. Deine Hausratversicherung
    4. seine Hausratversicherung, aber die nimmt evtl. Rückgriff auf dich
  9. Du hast eine normale Rechtschutzversicherung abgeschlossen. Welcher Schadensfall ist nicht abgesichert?
    1. Streit bei einem Verkehrsunfall
    2. Arbeitsprozess gegen deinen ehemaligen Arbeitgeber
    3. Streit um eine Mietminderung beim Vermieter
    4. Klage vor dem Sozialgericht

    Die Bereiche Arbeitsrecht, Verkehrsrecht und Mietrecht müssen in der Regel zur normalen Rechtschutzversicherung zusätzlich angegeben und dazu gebucht werden, Einzelheiten stehen im jeweiligen Vertrag.

  10. Kurz nach Weihnachten hast du eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen. Als du im März die Versicherung anrufst und mitteilst, dass du wegen eines Rechtsstreits einen Rechtsanwalt beauftragen musst, lehnt die Versicherung die Übernahme der Kosten ab. Warum?
    1. Du hast die Versicherung über den Rechtsstreit nicht rechtzeitig informiert.
    2. Die Wartezeit von sechs Monaten ist noch nicht abgelaufen.
    3. Du darfst die Versicherung nur schriftlich informieren.

    Die meisten Versicherungen haben eine Wartezeit von sechs Monaten, manchmal auch nur von drei Monaten, die sogenannte Karenzzeit. Die Versicherungsunternehmen wollen so vermeiden, dass eine Versicherung speziell zu einem Zeitpunkt abgeschlossen wird, zu dem der Streitfall schon eingetreten ist oder absehbar war, dass dieser demnächst eintritt.

  11. Du willst in erster Linie deine Familie absichern, aber auch eine monatliche Rente im Alter erreichen. Welche Versicherung könntest du abschließen?
    1. Kapitallebensversicherung
    2. Risikolebensversicherung
    3. Unfallversicherung

    Bei einer Kapitallebensversicherung wird auch im Erlebensfall die vereinbarte Versicherungs-summe zum Beispiel in Form einer monatlichen Rente ausgezahlt. Allerdings gelten Kapital-lebensversicherungen nicht mehr als bestgeeignetste Vorsorgeform. In Frage kommt daher eher eine Rentenversicherung, ergänzt durch eine Risikolebensversicherung. Vor Abschluss unbedingt unabhängige Beratung in Anspruch nehmen und Angebote vergleichen.

  12. Welche Versicherung sichert dich bei Selbstständigkeit für einen dauerhaften Verlust deiner Arbeitskraft zum Beispiel als Folge einer Krankheit ab?
    1. Berufsunfähigkeitsversicherung
    2. Rentenversicherung
    3. Lebensversicherung

Arbeitsblatt 1: Original Lohnabrechnungen

Bearbeite die folgenden Fragen und Aufgaben direkt auf diesem Blatt oder auf einem Extrablatt.

Aufgaben: Lest die beiden Lohnabrechnungen. Erklärt die einzelnen Beträge, die dort ausgewiesen sind. Was ist ein Bruttolohn und wie hoch ist er auf den Lohnabrechnungen? Was ist ein Nettolohn und wie hoch ist er auf den Lohnabrechnungen? Welche Beträge werden für die für Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosengeldversicherung jeweils vom Arbeitgeber überwiesen?

Arbeitsblatt 2: Versicherungscheckliste für die erste eigene Wohnung

Beurteile mit dem von dir erworbenen Wissen die Wichtigkeit der einzelnen Versicherungen. Falls erforderlich, recherchiere zu den einzelnen Versicherungen oder nutze das Handout als Informationsquelle. Beurteile, wie wichtig das Bestehen einzelner Versicherungen ist in der Spalte „Beurteilung / Wichtigkeit“. Führe in der Spalte „Bemerkungen“ Argumente für oder gegen den Abschluss einer solchen Versicherung auf. Stelle dir dabei vor, dass du in deine erste eigene Wohnung ziehst.

 

Be­ur­teilung / Wich­tig­keit Be­mer­kungen
Haft­pfli­cht
Kfz-Haft­pfli­cht
Kas­ko­ver­sich­erung
Haus­rat­ver­sich­erung
In­sas­sen­unfall­ver­sich­erung
Glas­ver­sich­erung
Recht­schutz­ver­sich­erung
Be­rufs­un­fähig­keits­ver­sich­erung
Le­bens­ver­sich­erung
Mie­ter­rechts­schutz / Miet­er­ver­ein

Beispiellösung zu Arbeitsblatt 2

Versicherungscheckliste für die erste eigene Wohnung

Single (30 Jahre), arbeitet als Angestellter, mit Auto, kein wirklich wertvoller Hausrat. Begründe die Empfehlungen!

 

Be­ur­teilung / Wich­tig­keit Be­mer­kungen
Haft­pfli­cht Sehr wichtig Immer zu empfehlen
Kfz-Haft­pfli­cht Unbedingt notwendig Gesetzliche Pflichtversicherung
Kas­ko­ver­sich­erung Nicht unbedingt wichtig Nur wenn das Auto neu und sehr teuer ist
Haus­rat­ver­sich­erung Eher unwichtig Nur wichtig, wenn überhaupt Wertgegenstände da sind
In­sas­sen­unfall­ver­sich­erung Unwichtig Über KFZ-Haftpflicht abgedeckt
Glas­ver­sich­erung Unwichtig Risiko ist tragbar
Recht­schutz­ver­sich­erung Eher unwichtig Empfehlenswert nur, wenn alle wichtigen Versicherungen schon bestehen und trotzdem Beiträge finanziell möglich sind
Be­rufs­un­fähig­keits­ver­sich­erung Eher unwichtig Für Selbstständige wichtig; sonst nur, wenn finanziell tragbar
Le­bens­ver­sich­erung Weniger empfehlenswert Gilt nicht mehr als bestmögliche Altersvorsorge
Mie­ter­rechts­schutz / Miet­er­ver­ein Sehr empfehlenswert Wenn man in nicht in der eigenen Immobilie wohnt
Modul 3 Baustein 6 komplett: Versicherungen (pdf)
Lösungsblatt zum Wissenstest Download: „Versicherungen“ (pdf)
Arbeitsblatt 1 Download: Original Lohnabrechnungen (pdf)
Beispiellösung zu Arbeitsblatt 2 Download: Versicherungscheckliste für die erste eigene Wohnung (pdf)
Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit dem eigenen Einkommen